Grosses Blutbild – Sie

[alte Werte vom Okt 2011 in eckigen Klammern]

.

  • Leukozyten: 6.3 … (4.8 – 10.8) _____ [4.49 … (3.7 – 10.1)]
  • Erythrozyten: 5.28 … (4.2 – 5.40) _____ [4.69 … (3.8 – 5)]
  • Haemoglobin: 15.8 … (12 – 16) _____ [14.6 … (11.6 – 15.1)]
  • Haematikrit: 48 + … (37 – 47) _____ [0.42 … (0.34 – 0.44)]
  • MCV: 91 … (81 – 99) _____ [90.2 … (81 – 99)]
  • MCH: 30 … (28 – 32) _____ [31.1 … (27-34)]
  • MCHC: 33 … (32 – 36) _____ [34.5 … (32 – 36)]
  • Thrombozyten: 288 … (130 – 450) _____ [290 … (150 – 361)]
  • Neutrophile: 58.8 … (40 – 74) _____ [40.1 … (42 – 76) –]
  • Lymphozyten: 27.5 … (19 – 48) _____ [42.3 … (18 – 45) +]
  • Monozyten: 8.9 … (3.4 – 9) _____ [12.7 … (3 – 10) ++]
  • Eosinophile: 3.2 … (0 – 7) _____ [4.5 … (1 – 7)]
  • Basophile: 0.4 … (0 – 2) _____ [0.4 … (0 – 2) -]
  • Lymphozyten abs: 1139 … (1000 – 3600) ____ —

.

Lymphozytentypisierung Sie:

.

  • Lymphozyten (CD45+gem)
  • B-Lymphozyten CD19: 15.72% … (6 – 20) _____ [10.6 … (6 – 17)]
    • CD19 abs: 273 … (100 – 800)
  • T-Lymphozyten CD3: 65.53% … (60 – 85) _____ [70.1 … (55 – 80)]
    • CD3 abs: 1139 … (800 – 2800)
  • T-Helferzellen CD4: 43.05% … (29 – 59) _____ [(CD3+CD4+): 60.2 … (31 – 53) ++]
    • CD4 abs: 749 … (450 – 2000)
  • T-Suppressorzellen CD8: 20.85%… (19 – 48)
    • CD8 abs: 363 … (250 – 1700)
  • CD4/CD8: 2.06 … (1.1 – 2.3) _____ [2.3 … (1.1 – 2.2) ++]
  • NK: 17.54% … (3 – 12) _____ [5.8 (5-15) -] Cortison genommen
  • CD3-/CD16/56+ abs: 305 … (90 – 600)
  • zytotoxische Zellen NK like CD3/1/56: 8.25% … (<9) _____ —
    • CD3/1/56 abs: 143
  • regulatorische T-Zellen CD127-: 7.76% … (>5) _____ —
    • Treg CD127- abs: 135
  • aktivierte T-Lymphozyten: 3.37% … (2-10) _____ —
    • HLADR+ abs: 59 … (30-200)
  • doppelmarkierte B-Lymphozyten: 0.83% … (<10) _____ —
    • CD19+, CD5+ abs: 14
  • zytotoxische B-Zellen: 5% … (2-10)
    • (bezogen auf B-Lymphozyten)
          • [naive Helferzellen (CD4+CD45): 30.9 (20-30) << +]
          • [memory Helferzellen (CD4+CD4): 29.3 (20-30) << +]
          • [Akt. T-Zellen IL2R (CD3+CD35): 0.8 (0.8-6) << -]
          • [T-Zellen (CD2+): 80.9 (60-86)]
          • [(CD3+CD8+): 25.6 … (17 – 35)]
          • [(CD3+HLA-DR+): 0.2 … (0.8-8) –]

.

Der Anteil natuerlicher Killerzellen ist als grenzwertig erhoeht einzustufen und kann als Zeichen einer inadaequaten muetterlichen Immunreaktion gegenueber den embryonalen Antigensturktur gewertet werden.

.

HLA und HPA – ER/Sie :

.

  • HLA-A Allele: *02/3101*0301
  • HLA-B Allele: *1571/3701*35
  • HLA-DRB1 Allele: *1302/1501*0101/1101
  • HLA-DQB1 Allele: *06/06 – *03/0501

.

  • HPA-1a: positivpositiv
  • HPA-1b: negativnegativ

.

Negativer Crossmatch!

Keine anitparnatalen Antikoerper nachweisbar, damit kein Hinweis auf protektive muetterliche Immunantwort gegenueber den vaeterlichen Fremdantigenen im Fall einer Schwangerschaft bzw eines IVF/ISI Behandlungszyklus.

.

KIR-Killercell-Immunoglobunin-like Rezeptoren Sie :

  • 2DL1: positiv
  • 2DL2: negativ
  • 2DL3: positiv
  • 2DL4: positiv
  • 2DL5A: negativ
  • 2DL5B: negativ
  • 2DS1: negativ
  • 2DS2: negativ
  • 2DS3: negativ
  • 2DS4: positiv
  • 2DS5: negativ
  • 3DL1: positiv
  • 3DL2: positiv
  • 3DL3: positiv
  • 3DS1: negativ
  • 2DP1: positiv
  • 3DP1: negativ

.

Es liegt der KIR Genotyp AA vor. Dieser ist durch das Fehlen fast aller aktivierender KIR gekennzeichnet. Lediglich 2DS4 ist nachweisbar. Das Fehlen der aktivierenden KIR 2DS1, 2DS2 und 2DS3 ist mit einem erhoehten Risiko fuer wiederholte Fehlgebuten und Praeklampsie assoziiert. Es liegt somit ein immunogenetischer Risikofaktor fier eine Infertilitaet vor. Sollte zusaeztlich der Epitop-Typ C2 heterozygot oder auch homozygot bei den Eheartner vorliegen, so ist die Situation nochmals kritischer einzischaetzen.
.

.

Andere Diagnostik incl Blutgerinnung und Cardiolipinwerten: KLICK

.

.

Kommentare und Infos einfach in das Kommentarfeld. Bin ueber jede Info oder Medigabe froh!!