vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir haben zu Ihrer Fragestellung ausführlich recherchiert und auch die Abteilung Arzneimittelsicherheit in die Beantwortung Ihrer Anfrage einbezogen. Wir bitten daher um Verständnis, dass Sie – anders als üblich – einige Tage auf eine Antwort warten mussten. Bisher liegt kein begründeter Verdacht vor, dass die Einnahme von Allunapret zu falsch positiven Ergebnissen von HCG-Schwangerschaftstests führen könnte. Ebenso liegen keinerlei Informationen vor, die eine Beeinflussung eines Schwangerschaftstests durch Allunapret stützen könnten. Eine Literaturrecherche zu dieser Fragestellung lieferte ebenfalls keine Hinweise.

HCG ist sicherlich nicht im Extrakt enthalten. Auch wenn in einem pflanzlichen Vielstoffgemisch wie der Hopfen-Baldrian-Extrakt in Allunapret es darstellt, nicht alle Einzelstoffe analysiert werden können, wäre beim Vorhandensein von HCG im Extrakt in deutlicheres Signal zu erwarten. Die Tests sind häufig hochsensitiv und reagieren bereits auf kleinste vorhandene Mengen. Bei den von Ihnen gezeigten HCG-Banden fällt auf, dass sie schwach bzw. nur ansatzweise ausgeprägt sind und damit kein klares „Positiv“-Signal bedeuten. Auch sind die Urintests nicht 100 % selektiv. Nicht grundsätzlich auszuschließen ist daher, dass es sich um eine schwache Kreuzreaktion des Tests mit einem der Extrakt-Inhaltsstoffe oder den entsprechenden Stoffwechselprodukten im Urin handeln könnte.

Wir raten Ihnen, den Sachverhalt auch mit Ihrem Gynäkologen / Ihrer Gynäkologin zu besprechen und gemeinsam über das weitere Vorgehen zu entscheiden.